Für ein Landratsamt habe ich rund 150 Naturdenkmale kontrolliert. Die Positionen und Grunddaten der Bäume wurden vom Auftraggeber aus dem Baumkataster von Baumsicht bereitgestellt. Da die Gehölze sowohl in der Innenstadt als auch im Wald stehen und mehrere hundert Kilometer im gesamten Landkreis zu fahren waren, habe ich mir die Daten per Export als KML in Google My Maps geladen. Nach einer Vorplanung der Route konnte ich so die Positionen der Bäume dann zu Google Maps übernehmen und mich navigieren lassen. Zudem habe ich OsmAnd+ zur (Offroad-) Navigation und Übernachtungsplatz-Suche verwendet. Die Landschaft umfasst das flache Donautal und ging im Norden zu den Ausläufern der Schwäbischen Alb.

Die Bäume selbst sind meist Linden und stehen oft in der Nähe von Kirchen oder Kapellen. Auch Kastanien, alte Eichen mitten im Wald, Ulmen, Lebensbäume und eine Schwarznuss wurden kontrolliert. Bei Naturdenkmalen handelt es sich meist um alte Gehölze mit den entsprechenden Schäden wie Totäste und Höhlungen in der Krone. Eine Linde hatte sogar eine fast schon begehbare Höhle im Stamm.