Ulmus ‘Wentworthii Pendula’: Seltene Ulmensorte wiederentdeckt

By Max Coleman (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia CommonsBy Max Coleman (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Das Ulmensterben, ausgelöst durch den Schlauchpilz Ophiostoma novo-ulmi, hat im letzten Jahrhundert den Bestand an Ulmen stark reduziert. Die Sorte Wentworthii Pendula galt als ausgestorben, bis man im Oktober 2016 zwei Exemplare in Schottland entdeckte – gut 30 Meter hoch und im Garten der Queen.

Die Wentworth-Ulme (Ulmus ‘Wentworthii Pendula’) ist ein Kultivar aus Feld- und Bergulme, vermutlich handelt es sich um eine Kreuzung von zwei anderen Sorten, Genaueres ist aber nicht bekannt. Auch die genaue Herkunft ist unklar, die Sorte wurde aber um 1900 von der Baumschule Späth aus Berlin vertrieben.

Die Zweige der Ulme sind hängend, ähnlich wie bei der Trauerweide oder Hängebuche. Die Blätter sind gezähnt mit einer sehr asymmetrischen Basis und werden bis zu 17 Zentimeter lang. Die Blattoberseite ist spärlich behaart und glänzend. Der Blattstiel ist sehr kurz (weniger als 0,5 Zentimeter).