Dieser Beitrag wurde am 3. Januar 2017 veröffentlicht und ist möglicherweise nicht mehr aktuell.

Das Baumkataster steht ab sofort mit neuer Datenbank und Überarbeitungen in der Version 2.1 zur Verfügung.

  • Die Datenbank wurde komplett neu erstellt und bietet nun die Möglichkeit weitere Daten anzugeben (u.a. zweite Baumnummer, Flurstücke, Stammhöhe- und Neigung, Grenzbaum, Formgehölz, Baumscheibe, Leitungen, Streusalzeintrag, SIA, Bemerkungen zu Schäden, mehr Fotos, Kosten und Zeitbedarf bei Maßnahmen)
  • Einige Werte im Eingabeformular sind voreingestellt, so dass bei der Ersterfassung weniger eingetippt werden muss (z.B. Zustand, Vitalität, Name, Datum)
  • Das Baumdatenblatt und weitere Druckvorlagen wurden überarbeitet und verbessert.
  • Pflichtfelder und Fehler werden nun direkt im Eingabeformular angezeigt.
  • In der Attributtabelle können Spalten an- und abgewählt sowie sortiert werden.*
  • Durch die Funktion ‚Objekte nach Wert wählen…‘ muss kein Filter mehr manuell definiert werden.*

*Neue Funktionen in QGIS, auch im alten Baumkataster nutzbar.

Das Baumkataster 2.1 läuft ab QGIS 2.18 und steht für Bestandskunden kostenlos zum Download zur Verfügung. Die alte Version kann natürlich beliebig weiter genutzt werden. Informationen zur Ausführung des Update finden Sie in der Dokumentation.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=fmtfPFQMw5E

Ausblick

Digitales Baumkataster von Baumsicht auf einem Android-Smartphone mit QField
Weitere kleinere Verbesserungen werden in der Version 2.1 folgen. Für dieses Quartal ist zudem QGIS 3 geplant. Auch für das Baumkataster ist eine Version 3 angedacht, welche von Grund auf überarbeitet wird und auch für etwaige Änderungen der Baumkontrollrichtlinien zukunftssicher ist. Einen Zeitplan gibt es allerdings noch nicht.

Die App QField für Android läuft bereits ganz gut, jedoch können noch Fehler auftreten. Wir verwenden sie bereits testweise für Folgekontrollen. Das Baumkataster ist für die mobile Erfassung konzipiert und kann problemlos verwendet werden.

Vielen Dank an Jan Feigl, Benjamin Pöll und alle Unterstützer!